• Professionelle Videoüberwachungstechnik
  • Hybrid DVR 32 Kameras
  • Professionelle NVR (IP) 32 Kameras
  • Videotechnik
  • Systeme zur Videoüberwachung
  • Telekommunikation von SOHO bis Business
  • Moderne Alarmanlagen (Funk oder IP)
  • Messtechnik
  • Elektroinstallation für Industrie
  • Elektroinstallation für Privat

Start

Neue HDTV - Videotechnik

HDTV Überwachungskameras sorgen für perfekten Überblick.

Mit den analogen Kameras von Lupus ist die HD-Überwachung ganz einfach: Durch plug-and-play über das aus der SAT-Technologie bekannte Koaxial-Kabel. Die Daten sind global abrufbar: Per App aufs Smartphone oder auf Ihren PC. Die neue Generation analoger Überwachungskameras mit HD-Qualität ist durch ihre hohe Auflösung und die einfache Bedienung für nahezu jedes Einsatzgebiet die richtige Wahl.

Wetterfeste HD Außenkamera mit Nachtsicht

Die brandneue GEODOME – LE338HD ist die innovative HDTV Innen- und Außendome von LUPUS-Electronics.
Mit diesem Modell hat LUPUS-Electronics eine Domekamera entwickelt, die sich insbesondere durch Ihre universelle Einsetzbarkeit und Flexibilität auszeichnet: Der integrierte 2.4 Megapixel Sensor sorgt für hervorragende Bildeigenschaften insbesondere bei schlechten und diffusen Lichtverhältnissen. Dazu wurde ein mechanischer IR-Cutfilter integriert, der sich individuell auf die örtlichen Gegebenheiten einstellen lässt. Gleiches gilt für das eingebaute Varioobjektiv, welches mit Brennweiten von 2,7-12,0 mm hohe Flexibiltät bei der Installation bietet.
Die GEODOME – LE 338HD ist somit insbesondere für gewerbliche Projekte wie Supermärkte, Kaufhäuser, Ladengeschäfte und Bürohäuser geeignet.

Plug and Play - HD über die bestehende CCTV Verkabelung

Die neue HD-Videotechnik überträgt bis zu 2 Megapixel über die herkömmliche CCTV-Infrastruktur mit Koaxialkabeln. Ein umständliches Umrüsten auf IP-Videoüberwachung mit Netzwerk-Kabel ist somit unnötig und spart enorm Kosten. Die Videobilder werden im Gegensatz zu der Netzwerkkameratechnik unkomprimiert und in Echtzeit übermittelt

Rauchmelder für Gehörlose und Hörgeschädigte


Wie funktionieren Rauchmelder für Gehörlose und Hörgeschädigte?

Rauchmelder für gehörlose und hörgeschädigte Personen sind per Funkverbindung mit einem Lichtsystem verbunden, welches sehr intensive Lichtblitze abgibt, die von der Netzhaut auch bei geschlossenen Augen sehr leicht wahrgenommen werden. Bestenfalls verfügt das jeweilige System zusätzlich über ein Vibrationskissen welches z.B. unter dem Kopfkissen platziert wird.

Laut einer Studie die im amerikanischen „Ear and Hearing Journal” veröffentlicht wurde, sind Systeme die ausschließlich mit Blitzlicht arbeiten deutlich weniger effektiv als Systeme die sowohl Lichtreize als auch Vibrationspads verwenden.

Welche Rauchmelder für Gehörlose und Hörgeschädigte gibt es?

Ei Electronics ist ein renommierter Hersteller von Rauchmeldern und bietet für die Rauchmeldermodelle Ei605TYC-D und die Modelle der Serie Ei650W ein Hörgeschädigtemodul mit Vibrationskissen und Stroboskopmodul.

Die für dieses Modul verwenbaren Rauchmelder (z.B. Ei650W Funkrauchmelder) sind VdS geprüft und sind Batteriebetrieben.
Das Stroboskopmodul selbst muss vom Stromnetz versorgt werden und kann z.B. auf einen Tisch gestellt werden oder an der Wand befestigt werden.
Beachten Sie vor dem Kauf bitte, dass es sich beim Ei170RF-D nur um das Modul für Hörgeschädigte handelt und hier noch keine Rauchmelder dabei sind!

Für ein komplettes System benötigen sie für jeden Raum in dem Sie einen Rauchmelder anbringen möchten noch eines der folgenden Sets:

  • Ei605TYC-D Rauchmelder mit zugehörigem Funkmodul Ei605MTYRF-D
  • Ei650W Rauchmelder mit zugehörigem Ei605M Funkmodul

Alarmanlage schützt



Täglich werden in den Medien über Einbrüche in Wohnungen oder Büros gemeldet.

Die Anzahl der Einbrüche ist zu Vorjahren massiv angestiegen. Die Einbrecher schrecken vor nichts zurück. Ob Kindergarten oder Industriehalle, es spielt für die Einbrecher keine Rolle.
Einbrecher schlagen in den seltensten Fällen die Scheibe ein, um in ein Gebäude zu gelangen. Vielmehr werden Fenster und Terrassentüren mit Brechwerkzeugen aufgehebelt – und das zu jeder Tageszeit!

Wichtig ist es, alle möglichen Einstiegsstellen eines Hauses oder einer Wohnung gleichwertig zu sichern. Einbrecher geben ihr Vorhaben schon nach wenigen Minuten auf, sofern sie nicht leicht und schnell ans Ziel gelangen.
Sie können sich und Ihre Wertgegenstände durch eine moderne Alarmanlage schützen. Durch Auslösen einer Alarmanlage, werden Einbrecher abgeschreckt und verlassen fluchtartig den Tatort.

Lassen Sie ihr Alarmanlage noch heute installieren, bevor es morgen zu spät ist.
Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an unsere Fachberater -  Telefon 07121-6951460.


Modernisierung der Elektroinstallation

Vor dem Kauf einer Gebrauchtimmobilie Elektroinstallation checken lassen

Wer plant, eine ältere Immobilie zu kaufen, der achtet heute neben Lage, Größe und Zustand der Bausubstanz auch auf die Energieeffizienz des Gebäudes, also auf Dämmstandard und Heizung. Wie die Elektroinstallation aussieht, bleibt dagegen oft unberücksichtigt. Dabei können überalterte Elektroinstallationen nicht nur zu erheblichen Komforteinbußen führen, sondern auch eine Gefahrenquelle für das Haus und für Leib und Leben seiner Bewohner darstellen. “Diese Installationen unterliegen wie alle technischen Systeme einem gewissen Verschleiß. Nach etwa 30 bis 40 Jahren haben sie das Ende ihrer Lebensdauer erreicht”, weiß Hartmut Zander von der Initiative Elektro+.

Gefährlich und wenig komfortabel

Auch die Betriebs- und Sicherheitsanforderungen aus ihrer Entstehungszeit sind bei den meisten der über 35 Jahre alten Bauten überholt. Lebensrettende Schutzleiter und Fehlerstrom-Schutzschalter (FI) fehlen in den meisten Fällen. Darüber hinaus sind Altbauten häufig nur mit wenigen Steckdosen ausgestattet, die für die heute übliche Nutzung von elektrischen Geräten, die täglich im Gebrauch sind, nicht ausreichen. Kommt dann ein Gewirr von Verlängerungskabeln zum Einsatz, ist das unschön, unpraktisch und wiederum eine Gefahrenquelle. Denn zu viele Elektrogeräte an einem Stromkreis führen zu Überlastungen und können Schwelbrände auslösen, herumliegende Kabel sind zudem Stolperfallen. 

Für den Check der Elektroinstallation ist der Fachmann gefragt

Da sich der Zustand der elektrischen Einrichtungen von einem Laien kaum überprüfen lässt, sollte vor dem Kauf einen E-Check durch einen Elektrofachbetrieb durchführen zu lassen. Er gibt die Gewissheit, dass Elektroinstallationen und geprüfte Elektrogeräte allen Sicherheitsaspekten und gesetzlichen Vorschriften genügen. Auch Mängel, Ausstattungsumfang und Investitionsbedarf lassen sich mit dem E-Check herausfinden. So gerüstet, kann der Kaufinteressent gegebenenfalls auch noch den Kaufpreis nachverhandeln.

Quelle:  www.elektro-plus.com

Seite 1 von 2